ÖFFNUNGSZEITEN

 

Montag~Freitag:

 11:30~14:30  &  18:00~23:00

Samstag: 18:00~24:00

Sonntag: Geschlossen

-Warme Küche: bis 22 Uhr-

ADDRESS

Bäckerstrasse 30

8004 Zürich

restaurant.akaraka@gmail.com

T  /  043-538-3085

FIND​ US

  • Facebook - White Circle
  • Twitter - White Circle
  • Instagram - White Circle
  • TripAdvisor - White Circle
  • Yelp - White Circle

COPYRIGHT Ⓒ AKARAKA. ALL RIGHTS RESERVED.

TYPEN VON KOREANISCHEM ESSEN

  • Bap (Gekochter Reis) & Juk (Brei)

    Gekochter Reis ist ein Hauptbestandteil der koreanischen Küche. Gerste, Bohnen, Esskastanien, Hirse oder andere Getreidesorten werden häufig des besseren Geschmacks und des höheren Nährwertes wegen dazugegeben. Brei wurde in Korea über Jahrhunderte als stärkende Speise für genesende Patienten verwendet und gilt manchmal auch als Delikatesse. Pinienkerne, rote Bohnen, Kürbis, Seeohr, Ginseng, Hähnchen, Gemüse, Pilze und Sojabohnensprossen sind die beliebtesten Zutaten.

  • Guk (Suppe)

    Suppe gehört unabdingbar zu jeder koreanischen Mahlzeit. Guk kann Gemüse, Fleisch, Fisch, Schalentiere, Algen oder gekochte Rinderknochen enthalten.

  • Jjigae (Eintöpfe)

    Diese Gerichte sind dicker als Suppen und bilden häufig die Hauptkomponente einer Mahlzeit. Sehr beliebt ist Jjigae aus Sojabohnen-Paste.

  • Jjim und Jorim (Fleisch oder Fisch, auf schwachem Feuer gekocht)

    Jjim und Jorim sind sich recht ähnlich: Fleisch oder Fisch werden bei schwacher Hitze gedünstet oder gekocht, bis alle Zutaten zart und schmackhaft sind. Jjim bezeichnet auch ein gedämpftes Gericht.

  • Namul (Gemüse- oder Wildgewächsgerichte)

    Die koreanische Küche kennt Hunderte von Gemüse- und Wildgewächsgerichten, genannt Namul. Der Besuch eines koreanischen Marktes bietet eine Gelegenheit eine unüberschaubare Vielfalt von ungewöhnlichen Grünpflanzen kennenzulernen. Namul werden gewöhnlich kurz angekocht oder angebraten und mit einer Mischung aus Salz, Sojasauce, Sesamkörnern, Sesamöl, Knoblauch und Frühlingszwiebeln gewürzt.

  • Jeotgal (In Salz eingelegte Meeresfrüchte und Fisch)

    Fisch, Muscheln, Shrimps, Austern, Fischrogen oder ausgewählte Fischinnereien bilden die Basis für den recht salzigen Jeotgal. Dieser wird entweder als scharfes Beigericht zu gekochtem Reis aufgetragen oder er dient als zusätzliche Würze für Kimchi oder andere Gerichte.

  • Gui (Back- oder Grillgerichte)

    Bulgogi (dünne, marinierte Rindfleischscheiben) und Galbi (marinierte Rinderrippchen) sind bekannte Beispiele für Gui. Auch Fisch wird häufig gebacken.

  • Jeon (Pfannengerichte)

    Pilze, Zucchini, Fischfilets, Austern oder Frühlingszwiebeln werden mit Hackfleisch vermischt und in Mehl gewälzt, dann in zerschlagene Eier getunkt und in der Pfanne gebraten. Daneben gibt es pfannkuchenähnliche Jeon: Aus Mungbohnen-Mehl, Weißmehl oder geriebenen Kartoffeln wird ein flüssiger Teig bereitet, der dann mit Frühlingszwiebeln, Kimchi oder geschnetzeltem Schweinefleisch verrührt und gebraten wird.

  • Mandu (Maultaschen)

    Mandu sind Maultaschen, die mit Fleisch und Gemüse gefüllt sind.